Ruth Geede, in Königsberg geboren, erhielt für ihr umfangreiches literarisches Schaffen, das neben zahlreichen Büchern über ihre ostpreußische Heimat auch Hörspiele und Bühnenstücke umfasst, von denen einige im Hamburger Ohnsorg-Theater aufgeführt wurden, 1985 das Bundesverdienstkreuz.

Arno Surminski wurde durch zahlreiche Erzählungen und Romane, die meist von seiner ostpreußischen Heimat und dem Schicksal der Vertriebenen handeln, berühmt. Zahlreicher seiner Bücher („Jokehnen oder Wie lange fährt man von Ostpreußen nach Deutschland“, Kudenow oder An fremden Wassern weinen“, Fremdes Land oder Als die Freiheit noch zu haben war“) wurden mit großem Erfolg verfilmt.


Von links nach rechts: Karl Schiewerling, MdB, Jens Spahn aus Borken, MdB, Karl Höffkes, Reinhold Sendker, MdB

„Damals im Münsterland – Filmschätze aus den 30er Jahren“ hieß der Vortrag von Karl Höffkes im Jakob-Kaiser-Haus des Deutschen Bundestages, zu dem der Bundestagsabgeordnete Jens Spahn (CDU) in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Freunde des Münsterlandes in Berlin e.V. geladen hatte. Die zahlreichen Gäste, darunter auch die Abgeordneten Reinhold Sendker, Wahlkreis Warendorf-Beckum und Karl Schiewerling, Wahlkreis Coesfeld-Steinfurt, verfolgten mit Interesse Höffkes´ Ausführungen über die Bedeutung privat gedrehter Filme für die Geschichtswissenschaft und mit sichtbarem Vergnügen die Filmsaufnahmen aus dem Dorfleben von anno dazumal. Plattdeutsche Kommentare und launige Zwischenrufe der „Exil-Münsterländer“ gestalteten den Abend im Bundestag ebenso informativ wie unterhaltsam.

Das Foto zeigt Karl Höffkes mit Maja Ehlermann-Mollenhauer, der Tochter des berühmten expressionistischen Malers Ernst Mollenhauer aus Nidden.

Zur Deutschlandpremiere des Spielfilms “Die Hetzjagd” kamen Beate und Serge Klarsfeld nach Berlin. Ihr bewegtes Leben, das sie der Aufgabe gewidmet haben, NS-Verbecher zu entlarven, die im Ausland untergetaucht waren, wurde mit Franka Potente in der Hauptrolle verfilmt. Der Einladung der Bundestagsfraktion “Die Linke” zu einem Empfang für Beate Klarsfeld war Karl Höffkes gerne gefolgt und übergab der in Frankreich lebenden Deutschen eine DVD mit den jüngst entdeckten Privataufnahmen aus dem Ghetto Reichshof bei Krakau. Die für die zeitgeschichtliche Forschung äußerst wertvollen Aufnahmen zeigen Opfer und Täter. Das Originalmaterial geht an das Bundesfilmarchiv in Berlin.

(von links nach rechts): Karl Höffkes, Prof. Buchbender

(von links nach rechts): Karl Höffkes, Prof. Buchbender

Vortrag in der Julius-Leber-Kaserne

Vortrag in der Julius-Leber-Kaserne

(von links nach rechts): Andreas Baasner, Landesbeauftragter Sicherheitspolitik; Karl Höffkes; Prof. Dr. Ortwin Buchbender; Frank Eick, Landesvorsitzender Berlin

(von links nach rechts): Andreas Baasner, Landesbeauftragter Sicherheitspolitik; Karl Höffkes; Prof. Dr. Ortwin Buchbender; Frank Eick, Landesvorsitzender Berlin