Neuigkeiten aus dem Archiv – 11.05.2016

Erneut können wir interessante Zugänge für unser Archiv vermelden:

Aus privater Quelle konnten wir einen 16-mm-Film, gedreht 1941 am 60. Geburtstag von Dr. Günther Quandt, erstehen. Günther Quandt ist der Vater von Hellmut, Herbert und Harald Quandt. Seine erste Ehefrau Antonie Ewald starb 1918. Seine zweite Ehefrau Magda Friedländer, Mutter von Harald, heiratete 1931, zwei Jahre nach der Scheidung von Günther Quandt, Dr. Joseph Goebbels.
Der rund 14 Minuten lange Film zeigt den Empfang verschiedener Wirtschaftsführer und anderer Prominenter in der Privatvilla des Industriellen.

In London trafen wir die Nachkommen einer jüdischen Familie, die 1938 aus Breslau emigrieren musste. Im Besitze der Familie sind zahlreiche 16-mm-Filmrollen, die in den 1930er Jahren in Breslau, in Schlesien und während verschiedener Urlaubsreisen im In- und Ausland entstanden sind.
Die mehrere Stunden langen Aufnahmen halten nicht nur den Alltag einer bürgerlichen jüdischen Familie im nationalsozialistischen Deutschland fest; sie sind auch eine Zeitreise in das Breslau der damaligen Zeit.

Die Rollen werden derzeit in HD abgetastet und später ausführlicher an dieser Stelle vorgestellt.

Geschrieben von

Meine beiden großen Leidenschaften, die Geschichtswissenschaft und das Medium Film, zu verknüpfen und daraus mehr als ein Hobby zu machen, bestimmen mein Leben.

Bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Kommentar