Neuigkeiten aus dem Archiv – 01.02.2013

In der aktuellen wirtschaftspolitischen Debatte wird immer wieder auf die Positionen Ludwig Erhards, “des Vaters des Deutschen Wirtschaftswunders”, hingewiesen. Jüngst lies sogar die Linken-Politikerin Wagenknecht verlauten: “Ludwig Erhard wäre bei uns … am besten aufgehoben”. Eine Aussage, die von konservativen Wirtschaftsfachleuten umgehend als unzutreffend zurückgewiesen wurde. SPON urteilt: “Ludwig Erhard links denken, diese Rechnung ist ohne Erhard und ohne die Genossen gemacht. Sahra Wagenknecht vereinnahmt den Vater des westdeutschen Wirtschaftswunders mit demselben Recht, wie einst die FDP Rosa Luxemburg, nämlich mit gar keinem.”

Da bei uns als Folge der aktuellen Debatte nach entsprechendem laufenden Material nachgefragt wird, möchten wir an dieser Stelle in Erinnerung bringen, dass wir den kompletten Nachlass von Dr. Dankmar Seibt lizenzieren, der als persönlicher Referent Ludwig Erhard über viele Jahre begleitete und viele wichtige Stationen seines Lebens mit einer 16-mm-Kamera filmte.

Interessierte Kolleginnen und Kollegen können das gesamte Material kostenlos auf einer DVD mit TC bei uns anfordern.

Geschrieben von

Meine beiden großen Leidenschaften, die Geschichtswissenschaft und das Medium Film, zu verknüpfen und daraus mehr als ein Hobby zu machen, bestimmen mein Leben.

Bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Kommentar