Neuzugänge im Archiv – 20.05.09

Im Jahr 1937 reiste der amerikanische Journalist J. Bryan nach Deutschland, um mit seiner 16-mm Kamera das Leben „Inside Nazi Germany“ festzuhalten. Weil die Nationalsozialisten ein Interesse daran hatten, das neue Deutschland im Ausland bekannt zu machen, konnte sich Bryan weitgehend frei bewegen und drehen, was ihm wichtig erschien. Die dabei entstandenen, zeitgeschichtlich bedeutsamen Filme galten jahrzehntelang als verschollen. Nach intensiver Suche ist es uns gelungen, rund vier Stunden des Originalfilmmaterial zu finden und auf Digi-Beta zu überspielen. Dem Bundesfilmarchiv in Berlin, das Bryans Aufnahmen bislang nicht besaß, stellten wir eine Kopie zu Archivzwecken zur Verfügung.

Geschrieben von

Meine beiden großen Leidenschaften, die Geschichtswissenschaft und das Medium Film, zu verknüpfen und daraus mehr als ein Hobby zu machen, bestimmen mein Leben.