Neuzugänge im Archiv – 29. 01. 2011

Die Olympischen Sommerspiele 1936, die vom 1. – 16. August in Berlin stattfanden, waren für die Nationalsozialisten ein willkommener Anlass, um sich der Welt so zu präsentieren, wie sie gesehen werden wollten: modern, weltoffen und friedlich. Um dieses Bild zu erzeugen, hatte Propagandaminister Dr. Goebbels der deutschen Presse für die Zeit der Spiele alle antisemitischen Beiträge untersagt.

Die Olympischen Sommerspiele in Berlin waren für die deutsche Mannschaft ein großer Erfolg
: mit 33 Gold-, 26 Silber- und 30 Bronzemedaillen belegte Deutschland den ersten Platz vor den USA mit 24 Gold-, 20-Silber- und 12 Bronzemedaillen. Liebling der Zuschauer war der amerikanische Superathlet Jesse Owens, der vier Goldmedaillen gewann.

Soeben konnten wir mehrere 16-mm-Filme erwerben, die ein Amateur während der Spiele drehte. Sein Platz im 1. Rang, unmittelbar über dem Pressegraben, ermöglichte besonders interessante Aufnahmen. Aus dem Konvolut von insgesamt rund 60 Minuten zeigen wir nachfolgend einige Szenen von der Eröffnung der Spiele.

Geschrieben von

Meine beiden großen Leidenschaften, die Geschichtswissenschaft und das Medium Film, zu verknüpfen und daraus mehr als ein Hobby zu machen, bestimmen mein Leben.