Neuzugänge im Archiv – 12.03.10

Am 6. März 1898, Kaiser Wilhelm II. träumte von einem „Platz an der Sonne“ und Kolonien in Übersee, pachtete das Deutsche Reich die Kiautschou-Bucht mit der Hauptstadt Tsingtau für 99 Jahre von China, nahm die Region unter Deutschen Schutz und errichtete ein befestigtes Fort errichtet. Als Japan am 10. August 1914 ein Ultimatum stellte und die vollständige Übergabe des Gebietes forderte, wies der deutsche Gouverneur das Ultimatum zurück.

Am 26. September 1914 begannen Sturmangriffe japanischer und britischer Truppen auf die deutschen Stellungen, die zurückgeschlagen wurden. Als Antwort zogen die Alliierten einen Belagerungsring um die Festung. Nach einem neuntägigen Artillerie-Dauerbeschuss begann am 31. Oktober ein weiterer Angriff auf die Festung, der erneut scheiterte.

Anfang November ging der eingeschlossenen deutschen Schutztruppe die Munition aus; die Männer vernichteten die gesamte Artillerie und alle Kampfboote. Am 7. November erfolgten schließlich die Kapitulation und die Besetzung Tsingtaus durch Japan.

Zu Beginn der 30er Jahre drehte ein Ingenieur, aus dessen Nachlass wir mehrere 16-mm-Filmrollen erwerben konnten, diese Aufnahmen in Tsingtau.

Geschrieben von

Meine beiden großen Leidenschaften, die Geschichtswissenschaft und das Medium Film, zu verknüpfen und daraus mehr als ein Hobby zu machen, bestimmen mein Leben.