Neuigkeiten aus dem Archiv – 22.12.2009

Für eine große Ausstellung im Wiener Künstlerhaus unter dem Titel: “Wien um 1930: Der Kampf um die Stadt” griffen die verantwortlichen Kulturschaffenden auch auf Filmmaterial aus unserem Archiv zurück, das wir vor einiger Zeit auf unserer website vorstellten und das ein Amateurfilmer im Juli 1934 in Wien drehte.

Hinweise zur Ausstellung:

Das Wien Museum zeigt ab 19. November im Künstlerhaus auf beiden Geschossen “Kampf um die Stadt. Politik, Kunst und Alltag um 1930″.

In einer interdisziplinären Ausstellung wird die Zeit zwischen den mittleren 1920er- und mittleren 1930er-Jahren in Österreich dargestellt – mit Fokus auf Wien: Es geht um jene entscheidenden Jahre, als die Zukunft der jungen Republik auf der Kippe stand, zwischen Demokratie und Diktatur, zwischen Aufbruch und Reaktion. Es gab keine nationale Identität, die politischen, sozialen, weltanschaulichen und kulturellen Gegensätze waren schroff und unversöhnlich, die Feindbilder zwischen Schwarz, Rot und Braun starr, die Lebensverhältnisse instabil. Wirtschaftskrisen und Arbeitslosigkeit führten zur sozialen Deklassierung und Verunsicherung breiter Schichten. Faschistoide und antisemitische Tendenzen bekamen Rückenwind, Gewaltbereitschaft und aggressive Agitation bestimmten das Klima.

Neben den wichtigsten Ereignissen der Zeitgeschichte und zentralen Konfliktfeldern werden grundlegende Tendenzen und Leistungen in Kunst, angewandter Kunst und Populärkultur dargestellt. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt dem Alltagsleben und dem Lifestyle der 1920er- und 1930er-Jahre.

Geschrieben von

Meine beiden großen Leidenschaften, die Geschichtswissenschaft und das Medium Film, zu verknüpfen und daraus mehr als ein Hobby zu machen, bestimmen mein Leben.