Neuigkeiten aus dem Archiv – 27.11.2017

Der Filmberichterstatter Heinz Sasse zählt zu den wichtigsten Kameramännern des Dritten Reiches. Er drehte ua. die „Panorama Farbwochenschauen“, die Volksgerichtsprozesse gegen die Attentäter des 20. Juli 1944 und die Hinrichtung der bei diesen Prozessen zum Tode Verurteilten.

Über den Verbleib des Films über die Hinrichtung der Hitler-Attentäter existieren widersprüchliche Versionen: Während die einen vermuten, die Rolle sei in London oder Moskau, gehen andere davon aus, dass der Film, der bei Kriegsende in den Tresoren des Reichspropagandaministeriums gelegen haben soll, vernichtet wurde. Immer wieder wird auch von einer Vorführung im kleinsten Kreis Jahre nach Kriegsende in München berichtet, nach der der Film verschollen sei. Keine dieser Versionen konnte bislang verifiziert werden.

Uns ist es gelungen, den über Jahrzehnte unangetasteten Filmnachlass von Heinz Sasse zu sichten und für unser Archiv zu erwerben.

Die Rollen werden zeitnah gesichtet und wissenschaftlich bearbeitet. Wir berichten in Kürze an dieser Stelle mehr.

Geschrieben von

Meine beiden großen Leidenschaften, die Geschichtswissenschaft und das Medium Film, zu verknüpfen und daraus mehr als ein Hobby zu machen, bestimmen mein Leben.

Bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Kommentar