Neuigkeiten aus dem Archiv – 17.11.2017

Die Suche nach verschollenen Filmschätzen ist in der Regel langwierig und aufwändig. Oft beginnt sie mit einem Foto, auf dem ein Filmamateur mit seiner Kamera zu sehen ist. Gibt es Hinweise, die helfen, den unbekannten Filmer zu identifizieren? Welche Uniform trägt er? Sind Divisionskennzeichen oder besondere Orden zu erkennen? Hält das Foto Details, wie Schilder, Kirchtürme oder Gebäude fest, die Aufschluss geben können, wann und wo genau das Foto entstanden ist?

Jedes noch so kleine Detail ist wichtig, um eine erste Spur zu finden, die dann mit Hilfe von Archivunterlagen, vielen Telefonaten und der Suche vor Ort weiter verfolgt werden muss.

Doch längst nicht jede Spur führt zum gewünschten Ergebnis; nur allzu oft bleibt unsere Recherche am Ende erfolglos.

Um so erfreulicher ist es, wenn unsere Arbeit – wie im aktuellen Fall – doch von Erfolg gekrönt ist.

Soeben ist es uns nach langer Suche gelungen, den kompletten Filmnachlass eines Generals der ehemaligen Deutschen Wehrmacht zu finden und für unser Archiv zu erwerben.

Wohlverhalten und gut verwahrt in einem Umzugskarton, haben rund 80 (!) Filmrollen die Wirren der Zeit überstanden; ein Filmschatz von einzigartiger Bedeutung.

Wie bei jedem Neuzugang, werden wir jede einzelne Rolle sichten, in 2K abtasten und anschließend exakt verschriften, um sie für Historiker, Dokumentarfilmer und Ausstellungen zur Verfügung stellen zu können.

Geschrieben von

Meine beiden großen Leidenschaften, die Geschichtswissenschaft und das Medium Film, zu verknüpfen und daraus mehr als ein Hobby zu machen, bestimmen mein Leben.

Bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Kommentar