Neuigkeiten aus dem Archiv – 24.05.2017


Wie bereits berichtet, konnten wir den kompletten Filmnachlass von Generalleutnant Max Fremerey erwerben. Die Rollen mit einer Gesamtlaufzeit von fast zwei Stunden liegen inzwischen in einer HD-Abtastung vor.

Max Fremerey trat 1910 als Fahnenjunker in das Dragoner-Regiment 7 ein. Nach Ende des Ersten Weltkriegs wurde er als Hauptmann in die Reichswehr übernommen. 1924 wurde er Chef der 3. Eskadron im 8. Preußischen Reiter-Regiment. Am 1. Oktober 1934 zum Oberstleutnant befördert, erfolgte am gleichen Tag die Ernennung zum Kommandeur des Reiter-Regiments 17. Am 1. April 1937 Beförderung zum Oberst. Bei der Mobilmachung Kommandeur des Infanterie-Regiments 480. Am 1. Juni 1941 Beförderung zum Generalmajor. 1941 wurde ihm das Deutsche Kreuz in Gold, im Sommer 1942 das Ritterkreuz des Eisernen Kreuzes verliehen. Ende September 1942 Versetzung in die Führerreserve. Am 1. Februar 1943 Ernennung zum Kommandant von Hannover. Am 1. Oktober übernahm er, inzwischen zum Generalleutnant befördert, als Kommandeur die 155. Reserve-Panzer Division, die er bis zur Auflösung der Division im April 1944 führte. Am 20. Mai 1944 übernahm er die 233. Reserve-Panzer Division. Als Kommandeur dieser Einheit geriet er bei der Kapitulation am 8. Mai 1945 in alliierte Kriegsgefangenschaft, aus der er im Juli 1947 entlassen wurde

Seine privat gedrehten Filme, aufgenommen an der West- und Ostfront, haben die Kriegswirren unbeschadet überstanden und sind nun Teil unseres Archivbestandes.

Weitere interessante Filme finden Sie auf unserem YouTube Channel.

Geschrieben von

Meine beiden großen Leidenschaften, die Geschichtswissenschaft und das Medium Film, zu verknüpfen und daraus mehr als ein Hobby zu machen, bestimmen mein Leben.

Bisher keine Kommentare.

Kommentar schreiben

Kommentar