Monats-Archiv: Februar 2015

Neuigkeiten aus dem Archiv – 24.02.2015

Bei der Sturmflut von 1962 kam es zu einer Flutkatastrophe an der deutschen Nordseeküste. Außergewöhnlich schwer betroffen war das Unterelbegebiet mit der Hansestadt Hamburg; allein dort starben 315 Menschen in den Fluten.

Ein Filmamateur, dessen Nachlass uns übereignet wurde, hat die dramatischen Ereignisse festgehalten.

mehr

Neuigkeiten aus dem Archiv – 21.02.2015

Unser Youtube-Channel hat mit 58533 Abrufen in den letzten 28 Tagen eine neue Höchstmarke erreicht.

Unsere Website verzeichnete im Januar 272.705 Zugriffe.

Unsere Archivbestände konnten wir durch zahlreiche Neuerwerbungen und Überlassungen weiter ausbauen.

Aus den USA erreichten uns zwei 16-mm-Farbfilme einer Europareise aus dem Jahr 1939. Aus Süddeutschland erhielten wir einen 16-mm-Farbfilm, der ua. den Wachwechsel vor dem so genannten “Braunen Haus” auf dem Königsplatz in München festhält. Vier Filme eines Wehrmachtssoldaten zeigen den Alltag im besetzten Frankreich, der Nachlass eines Amateurfilmers aus Ostberlin hält das Leben in der ehemaligen DDR fest.

Weitere Neuerwerbungen: exzellente Farbaufnahmen aus Berlin zwischen Kriegszerstörung und Wiederaufbau, ein Konvolut aus Franken aus den Jahren 1934 und 1939, zwei 16-mm-Farbfilmrollen einer Europareise im Jahre 1939, eine 16-mm-Rolle aus den Tagen der Befreiung von Paris, Aufnahmen vom U-Boot-Bunkerbau in La Rochelle sowie der umfangreiche Nachlass eines SS-Rottenführers mit Filmaufnahmen der militärischen Ausbildung und der Einsätze in Frankreich und Russland zwischen 1938 und 1942, inklusive der vollständig erhaltenen Tagebücher.

Parallel zum Ausbau des Archiv wachsen die Lizenzbestellungen in- und ausländischer Filmproduktionen und Sender. In den letzten Tagen lizenzierten wir Material unter anderem an: MHoch2, Roche production, ZDF, Cineteve, ARD, Raritan Valley, Program33, RBB, Kollektiv Zürich, Astfilm, Cocottes production, NDR, Gruppe 5 und Elephant production.

mehr

Neuigkeiten aus dem Archiv – 20.02.2015

Das Konzentrationslager Buchenwald auf dem Ettersberg bei Weimar war eines der größten Konzentrationslager auf deutschem Boden. Von Juli 1937 bis April 1945 waren etwa 250.000 Menschen aus allen Ländern Europas im Konzentrationslager Buchenwald inhaftiert. Die Zahl der Todesopfer wird auf etwa 56.000 geschätzt, darunter 11.800 Juden.

Ein privat gedrehter Film aus den 60er Jahren hält einen Besuch des Konzentrationslagers durch eine Gruppe DDR-Bürger fest.

mehr

Neuigkeiten aus dem Archiv – 17.02.2015

1987 feierte Berlin sein 750jähriges Stadtjubiläum. Im Vorfeld dieses Ereignisses entstand ein Amateurfilm, der die Atmosphäre in der zu dieser Zeit noch geteilten Stadt in vielen verschiedenen Szenen festhält. Baumaßnahmen und fertige Gebäude, die Mauer, das Brandenburger Tor und der Übergang am Checkpoint Charly werden ergänzt durch Bilder aus dem Berliner “Untergrund” und von beliebten öffentlichen Plätzen.

Wir freuen uns, dass dieser außergewöhnlich gut gedrehte Farbfilm unseren Archivbestand zu Berlin ergänzt.

mehr

Neuigkeiten aus dem Archiv – 13.02.2015

1919 schlug der Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge als Gedenktag für die gefallenen deutschen Soldaten des Ersten Weltkrieges einen Volkstrauertag vor, der erstmals am 28. Februar 1926 begangen wurde.

Die Nationalsozialisten übernahmen den Volkstrauertag und legten ihn als staatlichen Feiertag fest. Mit dem Gesetz über die Feiertage vom 27. Februar 1934 wurde er in Heldengedenktag umbenannt und sein Charakter verändert: jetzt stand nicht mehr das Totengedenken im Mittelpunkt, sondern die Heldenverehrung.

Der 1941 entstandene Film zeigt den Verlauf der Feierlichkeiten am Heldengedenktag in Duderstadt im Landkreis Göttingen.

mehr

Neuigkeiten aus dem Archiv – 10.02.2015

Farbfilme aus den ersten Nachkriegsjahren sind rar: viele kämpften noch immer um das Überleben; Hunderttausende Soldaten der Wehrmacht befanden sich in Kriegsgefangenschaft. Zerrissene Familien, ungewisse Schicksale, die Folgen der Vertreibung prägten den Alltag.

Um so bedeutender sind die Aufnahmen, die ein amerikanischer Offizier zwischen 1948 und 1954 an vielen Stellen Deutschlands drehte und von denen wir einen Teil für unser Archiv erwerben konnten. Sie zeigen ein Deutschland im Wiederaufbau, in dem die Wunden des Krieges aber noch immer sichtbar sind.

Szenen aus Hamburg:

mehr

Neuigkeiten aus dem Archiv – 06.02.2015

Im März 1945, wenige Wochen nach den verheerenden Angriffen durch die allierten Bomber-Geschwader, hält ein Dresdner Filmamateur die Zerstörungen in seiner Heimatstadt auf einem 16-mm-schwarz-weiß-Film fest. Private Filmaufnahmen wenige Tage vor Ende des Zweiten Weltkriegs sind sehr selten, weil die Firmen, die die Filme entwickelten, infolge der Flächenbombardements nicht mehr existierten.

Der Film dokumentiert anschaulich das Ausmaß der Zerstörungen im Zentrum Dresdens.

mehr

Neuigkeiten aus dem Archiv – 03.02.2015

Ende der 1930er Jahre drehte ein Amateur auf einem 16-mm Kodak-Farbfilm die Torfgewinnung im Uchtener Moor bei Nienburg/Weser. Seine rund 10 Minuten langen farblich hervorragenden Aufnahmen halten die mühevolle Arbeit der Torfbauern lebendig.

Wir danken den Erben für die Überlassung dieser und weiterer Aufnahmen für unser Archiv.

mehr