Monats-Archiv: Juni 2011

Neuigkeiten im Archiv – 29.06.11

Nachdem vor kurzem SPIEGEL-Online über die sich verändernde Sicht auf die Hintergründe des Englandfluges von Rudolf Hess berichtete, arbeiten derzeit mehrere Historiker an neuen Veröffentlichungen zum Thema Rudolf Hess. Da uns in letzter Zeit verschiedene Anfragen erreichten, stellen wir heute die Filmaufnahmen ein, die der damalige Direktor des Spandauer Kriegsverbrechergefängnisses, Eugene Bird, verbotenerweise im Garten und in der Zelle des Gefängnisses drehte. Eugene Bird vertraute uns seinerzeit diese Aufnahmen und weitere Unterlagen zum Thema Rudolf Hess an.

mehr

Neuigkeiten im Archiv – 28.06.11

Betriebssport von Belegschaftsangehörigen einer Flugzeugfabrik in Süddeutschland, 1942. Um die Arbeitskraft der deutschen Zivilbevölkerung zu erhalten und zu steigern, legte das NS-Regime auch während des Krieges Wert auf „Leibesertüchtigung“ und sportlichen Ausgleich. In diesem Fall stand den Werktätigen sogar ein eigenes Schwimmbad zur Verfügung, das in der Freizeit reichlich genutzt wurde.

mehr

Neuigkeiten – 27.06.2011

Wir freuen uns, dass in der am Samstag Abend auf VOX ausgestrahlen abendfüllenden Dokumentation “Das Grauen des Krieges” von Spiegel TV umfangreiches Filmmaterial aus unseren Archivbeständen Verwendung gefunden hat.

Heute erreichten uns Materialanfragen aus der Tschechischen Republik (Thema: Sudetenland), Frankreich (Thema: Freikorps) und England (Thema: Rommel).

Aus Kaiserslautern traf ein 16-mm-Farbfilm vom Faschingszug 1938 bei uns ein. Ein weiterer aufmerksamer Leser unserer website bot uns 12 Filmrollen aus den Jahren 1936 – 1939, darunter eine in Farbe gedrehte Norwegenfahrt auf der Steuben an.

Mitte Juli drehen wir in Marienburg, bei Tannenberg, in Kulm und Elbing die letzten Einstellungen für unseren Dokumentarfilm zum Thema “Die Geschichte des Deutschen Ordens”.

mehr

Neuigkeiten im Archiv – 25.06.11

Dass die nationalsozialistische Propaganda nicht nur in Deutschland, sondern auch im europäischen Ausland und sogar in den USA auf fruchtbaren Boden fiel, zeigen die nachfolgend eingestellten Aufnahmen einer nach dem Vorbild der NSDAP organisierten Vereinigung von deutschstämmigen US-Amerikanern aus der Mitte der 30er Jahre. In unserem Archiv befinden sich etwa 45 Minuten Filmmaterial zum Thema „NS-Bewegung in den USA“, sowie diverse Interviews mit ehemaligen Mitgliedern dieser Organisation.

mehr

Neuigkeiten im Archiv – 23.06.11

Wie bereits berichtet, konnten wir den Filmnachlass des ehemaligen Ritterkreuzträgers Walter Wienke übernehmen. Aus dem Fundus stellen wir nachfolgend einen Ausschnitt ein, den Wienke selbst mit „Südostwärts des Ilmensees – Ein Film von heiteren und ernsten Sommerwochen zwischen Lowat und Pola“ überschrieben hat. Die Aufnahmen entstanden 1941 und sind insgesamt etwa 20 Minuten lang.

mehr

Neuigkeiten – 22.06.2011

Aus der Nähe von Bonn erreichte uns gestern ein Angebot über mehrere Rollen privat gedrehten 16-mm-Filmmaterials, das vornehmlich Szenen aus dem Leben der Hitlerjugend und der militärischen Grundausbildung beinhaltet. Wir sichten die Filme Anfang Juli.

Gestern Abend lief unter großer Zuschauerbeteiligung auf N 24 die abendfüllende Dokumentation “Barbarossa”. Die DVD mit der kompletten Dokumentation erscheint, wie schon angekündigt, in Kürze unter unserem Label AugenBlick.

Aus Frankreich erreichte uns eine Materialbestellung für eine Dokumentation über Reinhard Heydrich, aus Deutschland die Nachfrage nach altem Filmmaterial über das legendäre Hotel Adlon in Berlin. Beide Themen konnten wir mit privatem Filmmaterial abdecken.  

Heute wurde in Bremen der Text für unsere Dokumentation “Olympische Spiele 1936 in Berlin” eingelesen. Der Endschnitt beginnt in der kommenden Woche. Pünktlich zum 75. Jahrestag der Olympischen Spiele von Berlin erscheint im August unter unserem Label AugenBlick die erste Filmdokumentation über das sportliche Großereignis, die ausschließlich auf Amateurfilmmaterial zurückgreift. 

mehr

Neuigkeiten im Archiv – 22.06.11

Impressionen von der Segelregatta in Kiel während der Olympischen Spiele 1936:

Kiel, ein großer Marinestützpunkt und Ausgangspunkt des Kaiser-Wilhelm-Kanals (heute Nord-Ostsee-Kanal), bot sich durch seine günstige Lage an der Förde als hervorragendes Segelrevier an. Auch hier sind die Menschen vom Olympiafieber gepackt. Bis zu 10.000 verfolgen täglich allein von Begleitdampfern aus die Wettkämpfe, an denen sich 26 Nationen in vier verschiedenen Bootsklassen beteiligen.

Besonders stark ist die Klasse der kleinen, nur fünf Meter langen Olympiajolle besetzt. Sie segelt auf der Binnenbahn der windgeschützten Innenförde. Alle anderen bis hinauf zur größten, 15 m langen Klasse segeln auf der Kieler Außenförde.

Deutsche Kriegsschiffe schießen für die aus Berlin angereisten hohen Gäste Salut. Weil das Organisationskomitee auch Kriegsschiffe aus dem Ausland nach Kiel eingeladen hat, liegen neben der deutschen Kriegsflotte auch Kreuzer aus Italien und Großbritannien in der Förde vor Anker.

Während dieser Tage drehte ein Filmamateur diverse 16-mm-Filme, aus denen wir nachfolgend einige Szenen veröffentlichen.

mehr

Neuigkeiten im Archiv – 21.06.11

Privat gedrehte Ausbildungsfilme ehemaliger Wehrmachts-soldaten sind eine Rarität. Umso interessanter ist ein Fund, den wir aktuell machen konnten. Auf einer 16-mm-Rolle hielt ein versierter Filmamateur verschiedene Stationen seiner Ausbildung im Jahre 1940 fest. Die Bilder zeugen von einem ausgeprägten Blick für Details.

mehr

Neuigkeiten – 20.06.2011

Wir freuen uns, dass etwa zehn Minuten Filmmaterial aus unserem Archiv für die aktuelle SPIEGEL-DVD „Der barbarische Krieg im Osten“ verwendet wurde.

Gestern Abend strahlte ZDF-History einen Beitrag über die Wehrmacht aus, in dem ebenso wie für den aktuell bei PHOENIX gesendeten Beitrag „Himmelsstürmerinnen“ in hohem Maße auf unsere Archivalien zurückgegriffen wurde.

Wir wünschen allen Beteiligten gute Quoten und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit.

mehr

Neuigkeiten im Archiv – 17.06.11

Einige Filmamateure inszenierten bereits in den 30er Jahren Filme, die bis heute nichts von ihrer Faszination verloren haben. Wenn dann noch, wie in diesem Film, in dem ein Autounfall nachgestellt wird, eine zweite Kamera zum Einsatz kommt, ist das Ergebnis geradezu verblüffend. Wir wünschen viel Spaß!

mehr