Monats-Archiv: März 2009

Neuzugänge im Archiv – 30.03.09

Seltenes Farbfilmmaterial aus dem Berlin des Jahres 1940! Ein begabter Filmenthusiast hat das Leben in der damaligen Reichshauptstadt in außergewöhnlich guten Bildern lebendig erhalten. Bislang haben wir erst einen Teil des übernommenen Materials, das eine Gesamtlauflänge von rund zwei Stunden besitzt, abgetastet. Nachfolgend stellen wir kurze Ausschnitte der Filme: „Zoologischer Garten Berlin, Sommer 1940“, „Botanischer Garten Berlin, 1940/41“ und „Berliner Aquarium 1940“ ein. Für die Pressearbeit kann eine DVD angefordert werden.

mehr

Neuzugänge im Archiv – 30.03.09

Wie bereits berichtet, konnten wir hervorragendes Filmmaterial aus dem Besitz eines frühen Filmamateurs aus Berlin erwerben.

Nachfolgend stellen wir Ausschnitte aus zwei der übernommenen Filmrollen vor. Der erste hält das Internationale Treffen von Filmamateuren in Berlin fest; der zweite entstand während der Sommerolympiade. Beide Aufnahmen entstanden 1936.

mehr

Neuzugänge im Archiv – 27.03.09

Ein komplettes Konvolut von sechs 8-mm-Filmen aus dem Kriegseinsatz während des Russlandfeldzuges, gedreht beim sogenannten Grünherz-Geschwader, dem Jagdgeschwader 54 der Deutschen Luftwaffe, schließt eine Lücke im Archivbestand. Das Grünherz-Wappen des Geschwaders geht zurück auf Johannes Trautloft, der es in Erinnerung an seine Heimat Thüringen aussuchte, die wegen ihres Waldreichtums auch das Grüne Herz Deutschlands genannt wurde.
Als am 22. Juni 1941 der Angriff auf Russland begann, war das JG 54 einer der ersten Verbände über dem feindlichen Gebiet. In den ersten vier Tagen des Feldzuges vernichtete das Geschwader über 500 feindliche Flugzeuge. Bis zum Februar 1943 stieg die Zahl der Abschüsse auf rund 3500 russische Maschinen. Die Aufnahmen mit einer Gesamtlänge von rund einer Stunde zeigen ua: Walter Nowotny, Otto Kittel und Hans Philipp.

Wir danken für die Überlassung dieses einzigartigen Filmmaterials, aus dem wir in Kürze Auszüge auf dieser Seite einstellen!

mehr

Neuigkeiten – 25.03.09

Seitdem wir Mitte Dezember 2008 unsere Internetseite www.karlhoeffkes.de ins Netz stellten, steigt die Zahl der Besucher stetig. Inzwischen ist die 100.000 Klick Schallmauer durchbrochen. Zahlreiche Anfragen und Angebote belegen, dass das Interesse an der jüngeren deutschen Geschichte ungebrochen ist und unsere Arbeit auf großes Interesse bei Redaktionen, Dokumentarfilmern und Privatleuten trifft. Ich danke allen Besuchern im Namen des ganzen Teams.

Karl Höffkes

mehr

Neues aus dem Archiv – 25.03.09

Wir begrüßen als neuen Geschäftspartner den deutschen Historiker S. Flessing. Die von seinem Großvater in den 30er und 40er Jahren erstellten Farbdias, darunter verschiedene Aufnahmen aus Königberg und Danzig, werden zurzeit eingescannt und bearbeitet. Unser Bildarchiv mit rund 4.500 privaten Farbaufnahmen aus der Zeit des Dritten Reiches und des II. Weltkriegs geht in kürze online. Ein entsprechender Newsletter für Bildredakteure ist ebenfalls in Arbeit.

mehr

Neuzugänge im Archiv – 24.03.09

Wir danken einem engagierten Heimatsammler für die Überlassung von rund 35 Minuten Farbfilmmaterial aus Oberschlesien. Der privat gedrehte 8-mm Film entstand 1938 und enthält neben einem Aufmarsch örtlicher Parteiformationen und diverser Vereine vor den NS-Parteileitern Aufnahmen des Freikorpsdenkmal am Annaberg. Die Aufnahmen wurden technisch überarbeitet und liegen nunmehr in der bestmöglichen Qualität vor. Ein weiteres Stück Zeitgeschichte, das für die Zukunft erhalten werden konnte. Wenn auch Sie privat gedrehte Filme aus der Zeit vor 1945 besitzen, wenden Sie sich bitte vertrauensvoll an uns.

mehr

Neuzugänge im Archiv – 24.03.09

Vor einigen Tagen berichteten wir bereits von einem in Dublin/Irland angekaufter privat gedrehten 16-mm-Film mit Farbaufnahmen von der Internationalen Flottenparade in Porthsmouth 1937 anlässlich der Krönung von König Georg VI. Die Rolle ist abgetastet. Wir stellen heute einige Szenen zur Kenntnisnahme ein.

mehr

Neuzugänge im Archiv – 23.03.09

Ein schöner Fund ermöglicht nunmehr die Erstellung einer Dokumentation, für den wir schon lange Zeit passendes Material zusammengetragen haben: „So schön war Deutschland – eine Reise durch das unzerstörte Deutschland der 30er Jahre“. Aus Privathand erreichten uns ein ca. 23 Minuten langer, über weite Passagen in Farbe gedrehter Film einer Reise von Wiesbaden über Nürnberg, Rothenburg, München, Freiburg und den gesamten Schwarzwald sowie ein weiterer Film aus der Sächsischen Schweiz (ebenfalls in Farbe) und der Ostseeküste. Der auf drei Teile konzipierte Film, der zu einer Zeitreise durch das damalige Deutschland einlädt, wird demnächst auf DVD erhältlich sein.

mehr

Neuzugänge im Archiv – 20.03.09

Seltenes Material erreichte uns aus Kiel: Private Farbfilmaufnahmen aus dem Leben des weiblichen Reichsarbeitsdienstes. Am 4. September 1939, nur drei Tage nach Kriegsbeginn, wurde die Arbeitsdienstpflicht – die bis dahin nur für Männer bestand – auch auf die weibliche Bevölkerung ausgeweitet. Die Aufgaben des Reichsarbeitsdienstes waren vielfältig und reichten von Forst- und Deichbauarbeiten bis zum Einsatz beim Bau der Reichsautobahn und des Westwalls. Ein sogenannter „Führererlass“ vom 29. Juli 1941 erweiterte die weibliche Arbeitsdienstpflicht für 130.000 sogenannte „Arbeitsmaiden“, die anschließend einen sechsmonatigen Kriegshilfsdienst abzuleisten hatten. Anders als ihre männlichen Kollegen, die gegen Kriegsende im Rahmen des Volkssturms eingesetzt wurden, war der weibliche Reichsarbeitsdienst vom aktiven Kriegsdienst befreit.

mehr

Neuzugänge im Archiv – 17.03.09

16-mm-Privatfilm „Internationaler Amateur-Film-Kongress“ 1936 in Berlin mit zahlreichen in- und ausländischen Gästen und ein privat gedrehter 16-mm Film über die Olympischen Spiele 1936. Dieser Film enthält neben sehr guten Nahaufnahmen internationaler Besucher auch im Stadion gedrehte Szenen der Wettkämpfe. Von beiden Filmen stellen wir in Kürze aussagekräftige Einschnitte ein.

mehr

Neuigkeiten – 16.03.09

Das historische Drama „John Rabe“ von Florian Gallenberger geht als Favorit ins Rennen um den Deutschen Filmpreis 2009. Der Film zeichnet das Leben und das mutige Einstehen des Deutschen Kaufmanns John Rabe nach, der 1937 in Nanking zum Retter Tausender Chinesen vor der japanischen Armee wurde. Kolleginnen und Kollegen, die den Film mit Filmdokumentationen und Features begleiten, können wir Originalfilmmaterial aus Nanking aus dem Jahr 1937 anbieten. Rabe wurde 1882 in Hamburg geboren. Er machte eine kaufmännische Lehre und kam nach einigen Jahren in Afrika 1908 nach China. Von 1911 bis 1938 arbeitete er dort bei der Siemens China Co., einer Tochtergesellschaft des Siemens-Konzerns. Nachdem die Stadt wenige Monate nach Ausbruch des japanisch-chinesischen Krieges am 12. Dezember 1937 eingenommen wurde, richteten die japanischen Truppen ein Blutbad an.

Die in der Stadt verbliebenen Ausländer versuchten, den chinesischen Einwohnern zu helfen, indem sie eine Sicherheitszone aufbauten. John Rabe wurde zum Vorsitzenden des internationalen Komitees gewählt, weil man hoffte, er als Deutscher und vor allem als NSDAP-Mitglied könne auf die japanischen Militärs Einfluss nehmen. Rabe selbst nahm in seinem Haus und auf seinem Grundstück mehr als 650 Menschen auf. Sein Mut, sein unermüdlicher Einsatz und seine Großzügigkeit brachten ihm die Verehrung der chinesischen Bevölkerung ein. (Quelle: Wikipedia)

mehr

Neuzugänge im Archiv – 16.03.09

Wir können auf einen herausragenden Farbfilmfund aufmerksam machen! Aus Privathand haben wir 16-mm Farbfilme vom Sommer 1940 in Berlin erwerben können. Ein professionell und mit gezeichneten Zwischentiteln versehener „Bummel durch den Berliner Zoo und den Botanischer Garten“ mit Zwischenschnitten aus Berlin (gesamt ca. 40 Minuten) zählen zu den schönsten und farblich brillantesten Filmaufnahmen, die wir je gesehen haben. Wir danken dem engagierten Sammler, der uns diese Filme überlassen hat. Ausschnitte werden in Kürze eingestellt.

mehr

Neuzugänge im Archiv – 09.03.09

Wie nachhaltig der Antisemitismus der Nationalsozialisten in Teilen der deutschen Gesellschaft seine menschenverachtende Wirkung entfaltete, zeigen neuaufgefundene private Filmaufnahmen aus einem Karnevalszug in einer rheinischen Kleinstadt aus dem Jahr 1940: „Karnevalisten“ mit stigmatisierenden Masken werben unverhohlen für die Ausweisung der Juden nach Palästina. Der deutsche Michel fegt anschließend mit einem Besen symbolisch die Straßen sauber.

Bilder wie diese schürten den Antisemitismus und bereiteten den Boden für den Massenmord an den europäischen Juden.

mehr

Neuzugänge im Archiv – 09.03.09

Superfund in Österreich! Ein befreundeter Historiker aus Wien hat uns den Weg zu einem Filmer geöffnet, der mit seiner 9,5-mm Pathe-Kamera die Ereignisse während des Juliputschversuches der österreichischen Nationalsozialisten im Jahr 1934 in Wien festgehalten hat. Der Putsch begann mit dem Eindringen von rund 150 als Soldaten des Bundesheeres und als Polizei verkleideten Nationalsozialisten in das Bundeskanzleramt am Wiener Ballhausplatz und gipfelte in der Ermordung des damaligen österreichischen Bundeskanzlers Dr. Engelbert Dollfuss. Versteckt und teilweise aus einer fahrenden Straßenbahn heraus hat der inzwischen hochbetagte Filmamateur die dramatischen Tage mit seiner Kamera festgehalten. Das Material ist bis heute unveröffentlicht. Nach unserem Kenntnisstand verfügen wir damit über die einzigen bislang bekanntgewordenen privaten Filmaufnahmen des Juliputsches 1934!

Die einzigartigen Aufnahmen werden ergänzt durch mehrere Filme mit Heimwehrparaden in der 1. Republik und der Ankunft Hitlers am Heldenplatz 1938.

mehr