Neues Filmmaterial entdeckt

Mehr erfahren

Galileo-Beitrag vom 27.04.2010

Mehr erfahren

Herzlich Willkommen bei der Agentur Karl Höffkes

Lange waren sie nur eine Fußnote in der Filmgeschichtsschreibung: die Amateurfilmer. Bis heute wird ihre Bedeutung als Chronisten unterschätzt, obwohl geschichtliche Film- und Fernsehdokumentationen inzwischen privates Schmalfilmmaterial gleichberechtigt mit offiziellen 35 mm-Aufnahmen einsetzen. Die überlieferten Amateurfilme aus der ersten Hälfte des vergangenen Jahrhunderts verlangen eine differenzierte Bewertung. Obwohl beispielsweise im Dritten Reich auch Parteiorganisationen und militärische Einrichtungen Schmalfilme drehten oder drehen ließen, handelt es sich bei dem weit überwiegenden Teil der heute in Archiven zugänglichen, privat gedrehten, Filmaufnahmen dieser Jahre um Zeugnisse, die nicht die Fassade, sondern das Innenleben des totalitären Staates abbilden: individuelle Perspektiven auf historische Vorgänge und Personen, die von einer Zensur, wie sie für den Kinofilm verbindlich war, fast vollkommen unberührt blieben.

Die Geschichte des Amateurfilms ist damit so vielfältig wie die Geschichten der Männer und Frauen, die damals zur Schmalfilmkamera griffen: Sie reichen von Technikbegeisterten und Cineasten über Personen, die ihre Familiengeschichte lebendig halten wollten, Weltreisenden und Abenteurern bis zu Protagonisten und Verfolgten des NS-Regimes. Ihre Filme zeigen, wie ein bewegtes Fotoalbum, private Familienfeiern, Reisen, Massenkundgebungen und den politischen Alltag.

Unser Archiv umfasst inzwischen den weltweit größten Bestand an privat gedrehten Filmen aus den Jahren 1900 bis 1945 und hat sich aufgrund spektakulärer Funde innerhalb weniger Jahre einen herausragenden Ruf bei Wissenschaftlern und Dokumentaristen erworben. Der Forschung zu dienen und Dokumentarfilmern historisches Material zur Verfügung zu stellen, ist unser erklärtes Ziel. Für Nachfragen stehen wir jederzeit zur Verfügung. Wer Material vor Ort sichten möchte, ist herzlich willkommen. Sollten Sie selbst historisches Filmmaterial besitzen oder jemanden kennen, der Filmmaterial besitzt, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung. Wir sind stets am Ankauf interessiert.

Neues aus dem Archiv – 28.09.2016

Anlässlich des Wahlkampfes in den USA stellen wir Aufnahmen des Besuchs des damaligen US-Präsidenten Bill Clinton und seiner Frau Hillary in Berlin ein.

Bei ihrem Aufenthalt in Berlin im Juli 1994 traf das Präsidenten-Ehepaar u.a. Helmut und Hannelore Kohl und den heutigen Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 27.09.2016

Am 30. Januar 1945, dem 12. Jahrestag der nationalsozialistischen Machtergreifung, fand in Berlin und in der umkämpften Atlantikfestung La Rochelle die Uraufführung des Durchhaltefilms “Kolberg” statt. Er wurde im Auftrag und unter Aufsicht des Reichspropagandaministers Dr. Joseph Goebbels produziert.

Der von Regisseur Veit Harlan in den Jahren 1943 bis 1944 gedrehte Film sollte in der letzten Phase des Zweiten Weltkrieges noch einmal den Durchhaltewillen der Deutschen Seite befeuern.

In einem Nachlass eines am Film beteiligten Kameramanns fanden wir neben vielen anderen Aufnahmen auch diese bisher nie veröffentlichten Szenen, die während der Dreharbeiten zu “Kolberg” entstanden sind.

Weitere interessante Filme finden Sie auf unserem YouTube Channel.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 19.09.2016

On Monday, September 19, 2016, Hermann Pölking-Eiken and Karl Höffkes gave the following lecture at the International Workshop “Holocaust Archival Footage as a Historical Source: Methodology and Ethics in the digital Era” at Yad Vashem, Jerusalem. The workshop was organized by the EHRI, the Framework of the European Holocaust Research Infrastructure. In the lecture they presented information regarding the cooperation of their archives, the collection of the Karl Höffkes Archive and their understanding as film-archaeologists.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 12.09.2016

Das ZDF zeigt im Rahmen der ZDFzeit-Doku-Reihe vier Firmen- und Familienportraits. Es werden die Oetkers, Brenninkmeyers (C&A), Riegels (Haribo) und Herz’ (Tchibo) vorgestellt.
Die Dokumentation werden jeweils dienstags um 20.15 Uhr ausgestrahlt. Die Reihe beginnt mit der Oetker-Story am 13. September. Es folgen die C&A-, Haribo- und Tchibo-Story am 20. September, 27. September und 4. Oktober.

Wir konnten für die Dokumentation über Oetker und Haribo Material aus unserem umfangreichen Archiv beisteuern.

Neuigkeiten aus dem Archiv – 05.09.2016


Deutsch-ungarische Waffenbrüderschaft im Jahre 1940: Aufnahmen aus der ungarischen Hauptstadt Budapest.
Das besetzte Warschau im Winter 1939/40.

Ausschnitte aus dem umfangreichen Filmnachlass eines deutschen Polizeioffiziers, den wir vor kurzem von einem Händler aus Linz erwerben konnten.

Weitere interessante Filme finden Sie auf unserem YouTube Channel.